So war's ...

An der Fasnet aus anderen Jahren interessiert?    Archiv (Übersicht) 

 

Hier ein Rückblick auf die Fasnet 2016:

 

Bunter Abend       Schmutziger Dunschtig         Fasnetfreitig          

Fasnetsunntig         Fasnetdinschtig

 

Fasnetdinschtig (09.02.16)

Der letzte Tag der Fasnet 2016 ist angebrochen.

Wie immer gab es morgendliche Aktivitäten in den Gruppen: Die Holzer dekorierten die Halle ab, verräumten das ganze Zeug und machten sich dann im "Schoofstall" ans traditionelle "Uziefer-Esse".

Die Klepperle gedachten den Bertas von Nr. 1 bis 18 und verspeisten "Berta 19". (Erklärung: Im Jahr 1998 hat Bruno am Fasnetsunntig von den Holzern eine lebende Henne gewonnen, und nach ganztägiger Überlegung, was mit ihr anzustellen sei, hat man am Abend im Burgtal beschlossen, sie "eimfach zum Fresse!" 

Und weil es so schön war, frisst man sie noch heute!

Seit dem frühen Morgen ist es heute nasskalt und es fällt ein leichter, aber stetiger Regen.

Gegen 15 Uhr zieht man so langsam zum Narrenbaum.

Regenschirme sind zu empfehlen!

Auch der "Kleppomat" darf noch einmal mit ...

... und wird von Jonas gesteuert.

Unter Schirmen ...

... hat sich ein Häuflein Narren versammelt.

Wer keinen Schirm hat, ...

... steht lieber unterm Dach.

Die Holzer gehen die letzte Arbeit an.

Na ja, einer halt.

 

Noch reckt er sich in den regennassen Himmel ...

... und die Gewinnerin Claudia macht ein Erinnerungsbild.

Heute im kalten Regen ist nix mit Handumsägen und so Sachen.

Profi Björn macht sich ans Werk, peilt, ...

... sägt,...

... und dann fällt er!

Kurz vor dem Aufschlag: Man sieht, wie er bricht!

Etz leit de Narrebomm!

Auch im kalten Regen haben die Kinder ihren Spaß und ...

... bemühen sich, an die am Dolden aufgehängten Säckchen mit Süßigkeiten zu kommen.

 

Lothar freut sich schon auf das viele Holz!

Das doppelt geflickte "Bruchstück".

 

 

 

 

Schnell wird der Baum von Björn zerteilt.

 

Jonas ist eifrig am Helfen.

 

 

Ob er irgendwann doch ein Holzer und kein Klepperle wird?

Die Stücke werden auf "Schmied Sepps" Lasterle verladen.

Nur noch ein Häufchen Sägemehl und Tannenreisig!

(Oder, wie unser Theo weiland sagte: "Nu no Erinnerunge!")

 

 

So fertig. Ab damit!

Die Holzer liefern den Baum aus und begeben sich dann zum Schoofstall, in den sie heute von der 

Gewinnerfamilie Lamprecht eingeladen sind.

 

Mangels Wirtschaften müssen die anderen Narren entweder heim oder gastliche Häuser aufsuchen.

 

Ein Teil der Klepperle findet einen guten Unterschlupf beim ...

... Theo, der einen prima Most anzubieten hat.

Später gesellt man sich noch zu den Holzern, die immer noch gemütlich (und trocken!) im Schoofstall sitzen.

Auch die Klepperle kriegen hier noch was Gutes ab.

 

 

 

 

Bald geht es gegen 19 Uhr, und der letzte Teil der Fasnet 2016 bricht an.

Es nieselt immer noch. Und kalt ist es auch!

Sollte man den Fackelumzug ganz absagen?

 

 

Neeeee, natürlich nicht! Man trifft sich trotzdem an der Schule.

Viele haben einen Schirm dabei.

Die Strohpuppe trifft ein.

Sie ist noch nicht fertig montiert, das macht man heute erst am Zielort.

Die Fackeln werden angezündet!

Narremotter und Narrevatter sind auch nochmal "im vollen Ornat" dabei.

Regentropfen auf dem Objektiv zaubern unerwartete Lichteffekte.

Ganz was seltenes: Vor dem Abmarsch erhellen einzelne Blitze den verregneten Nachthimmel.

Im Regen marschieren die Narren los.

Regentropfen ...

... auf die Kamera tropfen.

Beim Passieren des alten Feuerwehrhauses blitzt und kracht es plötzlich und es beginnt zu hageln!

Man flüchtet sich schnell unter die Vordächer.

Beachte: Die Musig spielt tapfer weiter den Narrenmarsch!

Wie auf Kieselsteinen tappen die Narren über die verhagelte Straße.

So was hat's noch nicht gegeben!

Am mittlerweile leeren und wieder verschlossenen Narrenbaumloch, behütet von Narrevatters Schirm, ...

... gibt Zunftboss Reinhard noch einmal einen kurzen Rückblick über die nun zu Ende gehende närrische Zeit.

 

 

 

 

 

So, jetzt kommt die Fackel zum Einsatz.

Die Vuzinsler versuchen, das mittlerweile ziemlich nasse Stroh anzuzünden.

Es raucht eine Weile, aber dann klappt's!

Wuff, die Flammen ...

... lodern in die regennasse Nacht.

Unsere "Vuzinsler-Gruppe", erstmals ohne die Mitwirkung ...

... des kürzlich verstorbenen Heinz Glöggl, der die Fasnetverbrennung bei uns über viele Jahre geprägt und die zugehörige "Vuzinsler-Gruppe" gegründet hat.

Möge dieses Feuer auch dich grüßen, Heinz!

 

Und damit ist die Fasnet 2016 zu Ende!

 

Jo, etz isch glacht,

und Fasnet gmacht!

Des war wieder schää!

Narro maä!

 

 

 

Und ab sofort können wir sagen:

S'goht degege!!!

 

 

 

nach oben auf diese Seite

 

 

Schoofwäscherzunft Stahringen e.V.

Letzte Änderung dieser Seite: 18.02.16