22.02.2022

Bunter Abend 2022 – digital

Aus bekannten Gründen gab es in diesem Jahr leider keinen Bunten Abend in der Halle.

Stattdessen haben wir euch einen „Retro-Bunten Abend digital“ anzubieten, mit allen Programmpunkten, die sich in den letzten Jahren so eingebürgert haben. Das Programm stammt aus unserem reichhaltigen Video-Archiv aus den letzten 40 Jahren.

Erfreut euch also an diesem Ausflug in die Vergangenheit.

Normalerweise wäre der „echte“ Einmarsch am Freitagabend um 19.30 Uhr gewesen, und genau am diesem Zeitpunkt habt ihr hier die ersten beiden Programmpunkte unseres „Retro-Bunten Abends 2022“ gefunden.

Jeden darauffolgenden Abend sind zwei weitere Punkte gefolgt, so dass jetzt, kurz vor dem Schmutzigen Dunschtig, alles komplett ist.

Viel Spaß beim Nach-Erleben!

Narro määäääääh!

  1. Einmarsch (1983) und Begrüßung (1987):

2. Kindertanz
Piraten (2014):

3. Bütt Johann Sauter (1994):
Die Holzer auf dem Oktoberfest

4. Teenie Tanz (2005):

Bütt Sauter 2, wie immer. Diesmal (2002) ist der Bruno dran.
Ist genau 20 Jahre her! (Und der Katsche hatte inzwischen seinen 70sten. Ob er da wohl wieder so viele Glückwünsche bekommen hat?)

Schwarze Schoof „Sheep TV“ (2008):

Wäscherinnen „Maibaum-Tanz“ (1998):

PAUSE (ist jedes Jahr)

Und nach der Pause wie immer der Sketch der Holzer, der meist etwas größere Umbauarbeiten erfordert.
Heute „Das jüngste Gericht“ (2007):

Chefredakteur Rainer Zimmermann bietet seit langer Zeit einen Ausblick auf den jeweils aktuellen „Schoofwäscher“.
Hier ein Bericht über die Einrichtung der Zunftstube aus dem Jahr 1982. Ist glatt 40 (!!!) Jahre her!

Klepperle-Sketsch „Im Wilden Westen“ (1996):

Über viele Jahre bildete der „Rainer-Tanz“, (Rainer Glöggl und seine Tanzgruppe) eine Höhepunkt und oft den Abschluss des Bunten Abends. Hier der Tanz von 2006, und dazu gibt es als „Bonus“ noch das Klepperle, das Finale und einen kleinen Ausschnitt vom Kärrelerennen um Fasnetsunntig 2006:

Viel Spaß beim Nacherleben dieser Auftritte aus ca. 40 Jahren!

Hoffentlich sehen wir uns im nächsten Jahr wieder live in der Homburghalle!

Bis dann!

Narro määääääh!